Seiten

Dienstag, 28. Mai 2013

ALLERLETZTE REISE

Heute Vormittag trat die Georg Büchner ihre letzte Reise an.

Schon als vor Monaten die ersten Gerüchte aufkamen, dass die Georg Büchner weg soll, haben sich viele Rostocker und Schiffsfreunde zusammengeschlossen, um dafür zu kämpfen, dass das Schiff in Rostock liegen bleiben darf. Doch der Kampf konnte nicht gewonnen werden, heute verließ die Georg Büchner nun ihren Liegeplatz im Stadthafen und wurde warnowaufwärts geschleppt.


Warnowaufwärts aus Richtung Stadthafen kommend


Als das Schiff 1950 vom Stapel lief, hieß es noch Charlesville. Zuerst war es als Fracht- und Passagierschiff auf den Meeren unterwegs.
1967 wurde es dann unter dem neuen Namen Georg Büchner an den VEB Deutsche Seereederei Rostock (DSR) übergeben und in der DDR hatte es die Funktion eines Fracht- und Ausbildungsschiffes (Fahrten nach Kuba und Mexiko).


Georg Büchner mit Schlepperbegleitung


1977 wurde die Georg Büchner außer Dienst gestellt, ab dann diente das Schiff noch als stationäres Ausbildungsschiff.



Unbekannte haben in den letzten Tagen noch ihren Unmut backbords hinterlassen



Um das Schiff nach der Wende vor der Abwrackung zu retten, übernahm die Hansestadt Rostock das Schiff 1991. Der symbolische Preis soll 1 DM betragen haben.



weiterer Unmut am Außenschiff



Danach diente die Georg Büchner als Berufsschulinternat, später wurde sie als Hotelschiff und schließlich bis 2012 als Jugendherberge genutzt.


Bug der Georg Büchner


Doch die Kosten für die Instandhaltung des Schiffes wurden zu groß, das Geld dafür konnte nicht mehr aufgebracht werden.


Heck der Georg Büchner


Mitte Mai 2013 wurde das Schiff nun von  der Hansestadt Rostock zur Verschrottung freigegeben und nun ist sie auf dem Weg nach Litauen, wo diese dann stattfinden soll!


letzter Blick auf die Georg Büchner

  
Entlang der ganzen Warnow zwischen dem Rostocker Stadthafen und Warnemünde haben sich heute zahlreiche Schaulustige versammelt, um die Georg Büchner auf dem ersten Abschnitt ihrer letzten Reise noch einmal zu sehen. Viele sind sehr traurig über diesen Abtransport, da sie einige Erinnerungen mit dem Schiff verbinden und / oder das Schiff für sie einfach zu Rostock dazugehört!

Viele Diskussionen und Beschwerden gab es - aber jetzt ist sie für immer weg!

Kommentare:

  1. schöne bilder... am montag war ich nochmal da und ich hab tausend bilder in der letzten zeit gemacht. ich hatte erst überlegt, ob ich mir das auch anschaue, aber ich konnte nicht. ich hab dafür zu viel wut im bauch. das ganze ist einfach nur sehr traurig für rostock.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war auch ein ganz seltsames Gefühl gestern. Wir sehen zwar jeden Tag viele Schiffe auf der Warnow, aber die Büchner ein letztes Mal auf der Warnow zu sehen und zu wissen, die läuft nie wieder ein, das war schon traurig und ganz komisch! Irgendwie war das aber Schicksal. Denn wäre sie wie zuerst geplant am Montag weggeschleppt worden, dann wäre ich auch nicht dabei gewesen. Aber gestern war ich arbeitstechnisch an der Warnow unterwegs und somit live dabei - es sollte wohl so sein!
      Ich liebe Rostock, aber es ist so schade, dass die Stadt oft nur durch negative Dinge wie diese Schlagzeilen macht! Schade, Rostock hätte definitiv mehr Potenzial!

      Löschen